Haupt-Chakras Astral- und Licht-Ebenen

Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Lotus. Wenn ein Mensch zu vollem Bewusstsein erwacht, öffnen sich seine Chakras und bilden Wirbel (Energiepunkte), die wie Blumen in leuchtenden Farben erscheinen. Diese Energiepunkte kommen auf unserem Körper zahlreich vor, denn er ist mit vielen Chakras (Akupunkturpunkten) versehen. Diese Energiepunkte sind über so genannte Meridianbahnen (siehe auch Meridiane) miteinander verbunden. Hier sprechen wir nur von den sieben Haupt-Chakras. Diese Energiezentren oder Energiekegel sind Hauptenergiepunkte, die unser Geistes- und Seelenleben stark beeinflussen. Wir können körperliche und seelische Blockaden über die Chakras heilen. Diese sind direkt mit dem endokrinen Drüsensystem verbunden, welches unseren Hormonhaushalt und das Gleichgewicht des Stoffwechsels reguliert. Das Drüsensystem beinhaltet: Hypothalamus (stellt eine Verbindung des Zentralnervensystems zum Hormonsystem dar), Hirnanhangdrüse (Hypophyse), Zirbeldrüse (Epiphyse/Corpus pineale), Schilddrüse (Glandula thyroidea), Thymusdrüse (Bries), Nebennieren (Glandulae suprarenales), Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und männliche (Testes) und weibliche (Ovarien) Keimdrüsen. Die Ebenen beinhalten die geistigen Themen welche mit unseren Chakren verbunden sind.

Erstes Chakra/Wurzel-Chakra
Es befindet sich zwischen Anus und Genitalien. Es ist mit der Farbe Rot verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Urvertrauen, Durchsetzungskraft, die Beziehung zur Erde und zur materiellen Welt, Angst vor Sterben und Tod, materielle Verlustangst, Depression und Lethargie.
Körperliche Zuordnung: Wirbelsäule, Knochen, Beine, Anus, Rektum, Dickdarm, Mastdarm, Prostata und Zellaufbau

Zweites Chakra/Hara
Auch Sakral-Chakra genannt, befindet sich zwischen Schamhaargrenze und Bauchnabel und ungefähr auf der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe Orange verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Minderwertigkeitskomplexe, Sinnlichkeit, Erotik, Energie und Lebensfreude. Wenn wir den Willen eines Kindes zu stark brechen, wird es wieder zum kleinen schutzbedürftigen Baby. Es muss wieder von der Mutter umsorgt werden und später vom Partner oder gar der Sozialfürsorge. Es ist sehr wichtig dem Kind einen Rahmen zu geben, aber ohne Druck, damit es sich frei entwickeln kann, ohne dass wir aus unseren eigen Ängsten und Sorgen heraus agieren. Die gute Mutter, der gute Vater übernimmt Eigenverantwortung und sie haben Vertrauen. Das Kind hat das Recht wie jedes Wesen auf eine eigene Meinung und Lebenserfahrungen, auch wenn wir diesen vielleicht nicht zustimmen.
Körperliche Zuordnung: Beckenraum, Nieren, Fortpflanzungsorgane, Blase, Lymphsystem.

Drittes Chakra/Solar-Plexus/Ram
Auch Milz- Magen- Leber-Chakra genannt, befindet sich zwei Fingerbreit oberhalb des Nabels, der rückwärtige Solar-Plexus ungefähr in der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe Goldgelb verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Entfaltung der Persönlichkeit, Verarbeitung von negativ geprägten Gefühlen, Einfluss, Zielorientiertheit, Macht, das ich will und ich muss. Mit ca. 2-3 Jahren entdeckt das Kind, dass es NEIN sagen kann. Es wird dies bis zum Exzess ausprobieren, denn die kleinen Kämpfer müssen ihren Willen stärken. In dieser Zeit brauchen sie ebenso klaren Widerstand wie einfühlsame Nachgiebigkeit. Ein Schaden entsteht, wenn der Wille gebrochen wird oder wenn kein Widerstand zur Orientierung da ist
Körperliche Zuordnung: Bauchhöhle, Verdauungsorgane, unterer Rücken, Magen, Leber, Milz, Galle, vegetatives Nervensystem.

Viertes Chakra/Herz-Chakra/Yam
Es befindet sich in der Mitte der Brust, das rückwärtige Herz-Chakra ungefähr in der gleichen Höhe am Rücken. Es ist mit der Farbe Rosa verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir Eifersucht, Misstrauen, Mitleid, Besitzdenken, Schmerz und Verletzung, wenn bestimmte Erwartungen nicht erfüllt werden. Das meist missbrauchte Wort ist Liebe. In den meisten Fällen von „ich Liebe“ steckt eine Absicht. Diese Liebe ist nicht wahre Liebe, aber es ist die Liebe, die wir Menschen meistens erfahren.
Körperliche Zuordnung: Herz, oberer Rücken, Haut, Brustkorb, Lungenbereich, Blutkreislauf und Hände.

Fünftes Chakra/Kehlkopf-Chakra/Ham
Es befindet sich zwischen Halsgrube und Kehlkopf und weist auch eine kleine Öffnung nach hinten auf. Es ist mit der Farbe Hellblau verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir unseren Selbstwert, unsere Kreativität, unsere Kommunikation, und unser Ego. Hier entwickeln wir die Fähigkeit, zu analysieren, Schlussfolgerungen zu ziehen und entsprechend zu handeln.
Körperliche Zuordnung: Lunge, Bronchien, Speiseröhre, Stimme, Kehle, Nacken und Kiefer.

Sechstes Chakra/Stirn-Chakra/Om
Auch drittes Auge genannt, befindet sich einen Fingerbreit über der Nasenwurzel in der Mitte der Stirn (es ist nicht bei jedem Menschen genau am gleichen Ort), das Hinterkopf-Chakra in der Mitte des Hinterkopfes. Es ist mit der Farbe Blau verbunden.
Geistige Zuordnung: Darin finden wir das Zentrum aussersinnlicher Wahrnehmung, Telepathie, es ist der Sitz des Willens, der Kontrolle, des Geistes und des Verstandes.
Körperliche Zuordnung: Kleinhirn, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Augen, Gesicht, Stirne und ein Teil des Nervensystems.

Siebtes Chakra/Scheitelchakra/Soham
Nun gehen wir durch das Scheitel-Chakra auch Kronen-Chakra genannt in die 7. Ebene. Es befindet sich in der Mitte auf dem Kopf. Es ist mit der Farbe Violett, Kristall oder Gold verbunden. Diese Chakra ist mit allem Möglichen besetzt.
Geistige Zuordnung: Durch dieses finden wir Zugang zu jeder Ebene. Wenn ich sicher gehen möchte, dass dieses Chakra frei ist, kann ich alle Frage der vorgehenden Chakren und nachfolgenden Ebenen stellen.

Auf den Ebenen 7 bis 9 unterstehen unsere Taten dem Karmagesetz. Wir greifen nach unseren Vorstellungen ein und müssen die Früchte unsere Taten (Handeln und Denken) ernten. Oder anders gesagt, diese Ebenen verbinden uns mit „Samsara“, dem Rad der Wiedergeburt. Ich kann mich in diesen Ebenen aufhalten, verlieren und vergessen, oder Verantwortung übernehmen und an mir arbeiten um befreit zu werden!

Siebente niedere Astralebene
Die Siebente Ebene ist eine Spiegelung des Wurzel-Chakras. Obwohl wir ab dieser Ebene keinen physischen Körper haben. Die hier anwesenden Seelen und Wesen haben bereits soviel vom spirituellen Wissen vergessen, dass sie manchmal glauben, sie seien auf die Energien anderer angewiesen. Sie wissen nicht mehr, dass ihre spirituelle Quelle immer für sie da ist, um sie zu nähren. Manche Wesen saugen Energie ab, andere aber verbreiten auch Angst oder Hass. Wenn ich ein ganzes Leben nur mit Hab und Gut beschäftigt war, andere im materiellen Sinn gar ausgenutzt oder missbraucht habe, zieht es mich nach dem Sterben unweigerlich auf diese Ebene. Wenn ich grosses Glück habe, finde ich ein Wesen, das mich befreit, wenn nicht, kann ich mich Jahrtausende in dieser niederen Ebene verlieren und dann wieder inkarnieren. Im nächsten Leben werde ich dies wieder gut zu machen haben. Das folgende Leben wird dann kaum schön sein (siehe Karma). So geht es weiter und weiter. Ich vergesse immer mehr woher ich komme und vielleicht finde ich nie mehr zurück in die Wahrheit (Gott, Quelle, Buddha etc.).

Achte niedere Astralebene
Die Achte Ebene ist eine Spiegelung des Hara. Auf dieser Ebene befinden sich oft Teilaspekte von uns. Allerdings nehmen wir nicht nur männliche - yang- oder nur weibliche – yin - Aspekte in die Inkarnation mit, sondern beides gemischt. Auch sexuelle Energien und Wünsche entstehen auf dieser Ebene. So entsteht die Sehnsucht nach einem Partner. Wir suchen dauernd nach der "anderen Hälfte“, und verlieben uns. Dies zeigt auch die Aussage: "Du bist genau das, was mir fehlt, was ich mir immer gewünscht habe". Wir sind solange vom anderen fasziniert, oder gar abhängig weil wir unbewusst glauben, die entsprechende Eigenschaft nicht zu haben, bis wir die vermissten Qualitäten/Eigenschaften auch in uns gefunden/entwickelt haben. Wenn wir von diesem Spiel genug haben, können wir mittels Meditation oder in geistiger Arbeit unsere abgespaltene Teile wieder finden und uns für immer mit ihnen vereinen. Dieses Spiel wird von Seelen gespielt, ob sie einen Körper haben oder nicht. Es kommt auch hier zu Übergriffen oder Besetzungen. Man kann lernen, sich davon zu befreien. Auf dieser Ebene können wir auch unsere erotischen Spiele machen, aber nur mit dem Einverständnis des anderen. Es gibt auch erotische Beziehungen auf geistiger Ebene. Es gibt schöne, aber auch weniger schöne Erlebnisse, genau wie im Körperlichen auch. Auch hierhin kann es uns nach dem Sterben ziehen. Gleiches zieht Gleiches an. Die Folgen sind dieselben wie unter Ebene sieben beschrieben.

Neunte niedere Astralebene
Die neunte Ebene ist eine Spiegelung des Solar-Plexus. Vielleicht lernen wir auf dieser Ebene unsere Handlungsfreiheit kennen und das Gefühl von Macht. Aber wir bekommen es auch mit anderen Mächten zu tun und das kann ebenso gut zum Alptraum werden. Wenn wir schlecht träumen und von dämonischen Kräften verfolgt werden, so deshalb, weil sich unser Bewusstsein auf die 9. oder auch auf die 7. oder 8. Ebene verirrt hat. Zu finden ist hier auch der Machtmissbrauch im geistigen Sinne, wie schon im Solar-Plexus beschrieben. Auf dieser Ebene begegnen wir ebenfalls Mächten, ausserirdischen Energien und anderen manipulativen Energieformen. Wenn wir als Mensch gerne manipulieren oder Machtspiele machen zieht es uns nach dem Sterben auf diese Ebene mit denselben Folgen wie bei Ebene sieben beschrieben.

(Viele spirituelle Richtungen gelangen bis zur neunten, andere bis zur zehnten Ebene, wieder andere nicht einmal bis dorthin).

Wir nehmen Abschied von der Schöpfung mit ihren Absichten, Erfahrungen und Verführungen. Wenn wir wirklich frei sind, finden wir auf den Ebenen 10 bis 14 nichts Materielles mehr, wir spüren nur noch die Schwingungen wahrer Liebe, Mitgefühl, Verständnis, Barmherzigkeit, Freude, Leichtigkeit, Kreativität, Verzeihen, Demut, Vertrauen, Ruhe und Glückseligkeit usw.

Zehnte Licht-Ebene (Mitgefühl, wahre Liebe, erste freie Ebene)
Die zehnte Ebene ist eine Spiegelung des Herz-Chakras. Ab dieser Ebene gibt es keine Energie mehr, nur noch reine Schwingung. Es ist eine freie Ebene. Sie entspricht der Schwingung von: Achtsamkeit, Barmherzigkeit, Demut,  Geborgenheit, Gleichmut, Hingabe, Harmonie, Liebe, Mitgefühl, Trost, Vertrauen, Verzeihen und Zuflucht.

Elfte Licht-Ebene (Kreativität, Spielfreude)
Die elfte Ebene ist eine Spiegelung des Kehlkopf-Chakras. Es scheint, als ob hier die Wesen (Energiefünklein) in kindlich reiner Art tanzen würden Es entspricht der Schwingung von: Begeisterung, Freiheit, Freude, Kreativität, Leichtigkeit, Offenheit, Reinheit und Unschuld.

Zwölfte Licht-Ebene (Ruhe, Vertrauen, Absichtslosigkeit)
Die zwölfte Ebene ist eine Spiegelung des Stirn-Chakras. Hier verstehen wir alles. Es entspricht der Schwingung von: Absichtslosigkeit, Eigenverantwortung, Friede, Geduld, Güte, Klarheit, Ruhe, Vertrauen, Weitsicht und Weisheit.

Dreizehnte Licht-Ebene (Glückseligkeit)
In besonderen Momenten der Gnade, in tiefer Meditation, kann die Schwingung, die von der Quelle kommt, als reinste Liebe wahrgenommen werden. Diese Liebe ist tragend, wahrhaftig, still und bedingungslos. Wir lassen hier auf dieser Ebene alles hinter uns und stellen uns die Frage nach der höchsten Wahrheit, nach der Quelle (oder wie immer wir das formulieren möchten). Entspannen wir uns noch mehr und lassen uns einfach anziehen, lassen uns hineintragen vom Gefühl der Liebe in das wahre Sein.

Vierzehnte Licht-Ebene
(Essenz, Licht-Quelle, Reines Sein, Höheres Selbst, Gott, Buddha, Vollkommenheit usw.)

Es ist ein Zustand von Allem und Nichts, von Reinheit und Absolutheit, von Wahrhaftigkeit, und Vollkommenheit. Es ist mit unseren Worten nicht zu beschreiben.

Gerne unterstütze ich Sie in Einzelsitzungen sowie in Seminaren mit diesem Thema. (Informationen zu den Seminarangeboten finden Sie hier). Oder lesen Sie zuerst mein Buch Das Lebensbuch.



Praxis
Alte Kantonsstrasse 1
6274 Eschenbach
079 293 53 46

E-Mail: silvia.staeubli@bluewin.ch
Büro + Postadresse
Lindenbrunnenstrasse 6
6274 Eschenbach
041 440 06 80