Schlafprobleme - Träume


Original Acryl-Bild von Silvia Stäubli


Ein tiefer, erholsamer Schlaf ist die Voraussetzung für ein langes, aktives Leben. Leider bleibt diese Erholung vielen Menschen (laut Statistik jedem vierten) wegen Schlafproblemen nicht vergönnt. Permanent wach liegen, nicht ein- oder durchschlafen können, starke Müdigkeit und Erschöpfung am Morgen gehören dann unweigerlich zum Alltag. Laut Wissenschaft geht der durchschnittliche Erwachsene um kurz nach 23 Uhr ins Bett, schläft dort in einem ruhigen, dunklen Raum nach etwa einer Viertelstunde ein und wacht nach sieben Stunden und 14 Minuten wieder auf. Alles, was weit von dieser Norm abweicht, wird als Schlafstörung wahrgenommen. Dass ist natürlich Unsinn. Wir sind menschliche Wesen. Keiner gleicht dem andern. Wir sind auf jeder Ebene verschieden und somit benötigt der eine 4, der andere 8 Stunden Schlaf.

Vielleicht sind es nur Muster (Ängste) aus alten Zeiten, die uns unbewusst wieder aufwachen lassen.

In anderen Völkern ist der Schlaf mehr in das soziale Leben eingebunden. Vor allem indigene Bevölkerungen sind noch immer darauf angewiesen, aus Sicherheitsgründen in Gruppen zusammenzuliegen, wobei immer wieder jemand aufsteht und nachsieht, ob sich wilde Tiere nähern. Es kann alles sein oder Traumas aus früheren Leben. Auf der anderen Seite gehen aber immer mehr Paare – entgegen hiesiger Konventionen – dazu über, in getrennten Zimmern zu schlafen. Denn gerade Frauen schlafen im gemeinsamen Zimmer mit dem Ehemann oft schlechter. Denn sie scheinen einen leichteren Schlaf zu haben und von dem Partner schnell geweckt zu werden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Frauen aus Evolutionssicht darauf programmiert sind, sofort wach zu werden, wenn die Kinder und andere Familienangehörige sie in der Nacht brauchen. Männer hingegen schlafen in gemeinsamen Betten besser, da sie sich in der Gruppe sicher und geborgen fühlen.

Dabei ist eine erholsame Nachtruhe (Nachtschlaf) wichtig, denn diese regeneriert Ihren Körper, stärkt die Immunabwehr, verhindert vorzeitige Alterung.

Wiederum eine andere Möglichkeit, nicht gut zu schlafen, sind Träume. Es ist schon sonderbar: Wir gehen abends zu Bett, um Ruhe und Erholung im Schlaf zu finden, die Aktivitäten des Tages loszulassen, um in die Ruhe der Nacht zu tauchen. Doch, dann sind wir plötzlich in einer Welt der Phantasie mit bizarren Bildern, Menschen, die uns bekannt oder unbekannt sind, Tieren, auch seltsamen Wesen und Landschaften. Wir haben die unglaublichsten Erlebnisse und erleben irrationale Szenen. Raum und Zeit sind dabei aufgehoben. Die Natur kann verrückt spielen. Alles ist möglich. Oft wachen wir auf und sind froh, dass das alles nur ein Traum war. Nicht selten bedauern wir das auch. Vielleicht haben wir auch das Gefühl, nicht geträumt zu haben oder ganz woanders gewesen zu sein. Wir fühlen uns am Morgen erschlagen oder ausgeruht und wach. Was in der Nacht mit uns geschieht, findet auch auf niederen astralen Ebenen statt. Dies kreieren wir selbst am Tag.

Durch die Beschäftigung mit der Nacht (Schlaf) und den Träumen ändert sich das Leben. Man beginnt mit einer viel bewussteren Betrachtung von sich und dem, was man erlebt. Sehr interessant und hilfreich sind auch meditative Traumreisen oder Rückführungen in die entsprechende Nacht.

Träume sind Geschenke der Nacht. Träume sind Schäume. Der Herr gab’s den Seinen im Schlaf, etc. Wohin “reisen“ wir im Schlaf ist noch eine andere Sichtweise. Wir sind auch da grenzenlos. Gehen Sie auf einer niederen Ebene, besuchen Sie Verstorbene? Oder gehen Sie auf höhere Ebenen, weil Sie Vertrauen oder Mitgefühl benötigen oder erhalten Sie sogar geistiges Wissen? Daran können wir uns am Morgen oft nicht erinnern. Sie können auch in eine andere Galaxie gehen und ein Paralleluniversum besuchen.

Wir können in Einzelsitzungen verarbeiten, analysieren und verstehen - nicht nach Sigmund Freud/C.G. Jung - sondern über unsere eigene innere Wahrnehmung, also effektiver, individueller und ganzheitlicher. Wir arbeiten mit unseren inneren Aspekten, sowie mit Körper, Seele und Geist. Alles kann mit geübter Intuition und Kreativität fassbarer gemacht werden. Träume sind die Sprache der Seele und des Geistes, unseres gesamten Seins.

Gerne unterstütze ich Sie in Einzelsitzungen sowie in Seminaren mit diesem Thema. (Informationen zu den Seminarangeboten finden Sie hier). Oder lesen Sie zuerst mein Buch Das Lebensbuch.



Praxis
Alte Kantonsstrasse 1
6274 Eschenbach
079 293 53 46

E-Mail: silvia.staeubli@bluewin.ch
Büro + Postadresse
Lindenbrunnenstrasse 6
6274 Eschenbach
041 440 06 80